Xtreme NO

Immunabwehr stärken – Erkältungen vorbeugen

Autor:

Heute schon geniest? Mit dem Herbst beginnt die Zeit der Erkältungen, allerdings lässt sich das Immunsystem mit ein paar alltäglichen Anwendungen stärken und so dem Husten und Schniefen ein Schnippchen schlagen.

Ausgewogen ernähren

Weg mit den Weingummis und Schokoriegeln. Wenn es kälter und dunkler wird, neigen wir dazu, mehr Süßigkeiten zu verzehren. Das gibt dem Körper die nötige Dosis an Glückshormonen. Allerdings sind die in den Süßigkeiten enthaltenen Zucker und Zusatzstoffe auf Dauer schädlich. Um den Zucker abzubauen, braucht es viele Vitamine und Mineralstoffe, was den Körper wiederum noch mehr schwächt. Eine reichhaltige und ausgewogene Ernährung ist daher angesagt. Sie liefert genügend Energie und Nährstoffe, um sich fit und munter durch den Tag zu bewegen. Ein gesunder Körper hat auch eine gute Immunabwehr. Es gibt bestimmte Nahrungsmittel wie etwa Tomaten, Brokkoli, Äpfel oder Kürbis, welche besonders viele wichtige Mineralstoffe und Vitamine zur Immunabwehr enthalten.

Zusätzliche Vitamine und Mineralstoffe

Es kann nicht schaden zur Erkältungszeit die ausgewogene Ernährung noch zusätzlich durch Vitamine und Mineralstoffe aufzupeppen. Zitrone oder Ingwer sind dabei natürliche Immunabwehrspezialisten. Aber auch Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamintabletten helfen durch die Erkältungszeit. Spezielle Immunabwehrmittel gibt es auch in der EU-Versand-Apotheke, die auch schon bei den ersten Symptomen einer Erkältung helfen. Dabei sollte man darauf achten, dass das Mittel auf pflanzlicher Basis ist und problemlos nebenbei eingenommen werden kann.

Genügend schlafen

Neben der Ernährung ist Schlaf das beste Mittel zur Stärkung der Immunabwehr. Je nach Tagesablauf und Schlaftyp braucht man zwischen 6 und 9 Stunden nächtlichen Schlaf mindestens. Während des Schlafs kommt die Verdauung fast zum Erliegen, der Körper liegt still, die Herzfrequenz ist niedrig – weniger Energie muss produziert und aufgewendet werden. Jetzt hat der Körper die Möglichkeit, sich vollständig auf die Regeneration zu konzentrieren und somit die Immunabwehr zu stärken. Das ist auch der Grund, weshalb wir so müde sind, wenn wir krank sind – der Körper kämpft an zwei Fronten gleichzeitig. Tipps gegen Schlafstörungen haben wir in diesem Artikel genauer erläutert.

Stress reduzieren

Stress ist für viele ein negatives Wort. Dabei brauchen Körper und auch Geist zwischendurch ein gewisses Maß an Stress, z. B. durch sportliche Aktivitäten oder Denksportaufgaben. Ihn komplett zu vermeiden, wäre keine gesunde Lösung. Der Trick ist, ein gesundes Maß an Stress im Alltag zu halten und sich darüber hinaus nicht stressen zu lassen. Gelassenheit führt zu Zufriedenheit und das wirkt sich auf positiv auf die Körpergesundheit und damit die Immunabwehr aus.

Relaxen und Atmen

Dem normalen Alltagsstress kann und sollte man auf zwei Arten begegnen. Eine davon ist Entspannung. Zwischendurch einfach die Augen schließen und tief durchatmen. Durch die tiefe Atmung entspannt sich die Muskulatur und der Körper bekommt mehr Sauerstoff. Die Gedanken können sich beruhigen und man sieht wieder klarer. Der Stress hat dann weniger Chance, einem zuzusetzen. Dann und wann sollte man auch einmal mit einem entspannenden Bad oder einer Massage seinem Körper und sich selbst Gutes tun.

Sportlich aktiv sein

Die andere Art ist, sich sportlich zu betätigen. Durch die körperliche Bewegung im Sport werden Giftstoffe und Stresshormone schneller aus dem Körper abtransportiert und gleichzeitig Glückshormone ausgeschüttet, die einen zufriedener machen. Durch Sport an der frischen Luft wird das Ganze noch beschleunigt. Mehr zum Stressabbau hier.

Bild: © istock.com/KatarzynaBialasiewicz